Strukturen der Ericoiden Mykorrhiza

ZurückWeiterLiteratur

Bei den Strukturen steht die Ericoide Mykorrhiza zwischen der Arbuskulären und der Ektomykorrhiza: Sie umhüllt die Wurzel einerseits mit einem lockeren Hyphengeflecht (ähnlich wie die Ektomykorrhiza). Sie dringt aber auch in die einzelnen Zellen ein (ähnlich wie die Arbuskuläre Mykorrhiza).
Die Hyphen des Pilzes überziehen einen geeigneten Wurzelbereich mit einem lockeren Hyphengeflecht. Von hier aus dringen sie in die einzelnen Zellen der Epidermis ein – in jede Zelle einzeln.

Innerhalb der Zellen faltet sich der Pilz auf vielfältige Art und Weise, die Zelle wird mit Pilzstrukturen richtiggehend vollgepackt. Am Ende ensteht die für jede Art von Mykorrhiza typische Struktur: Auf einer sehr großen Fläche liegen sich die Plasmamembranen des Pilzes und der Pflanze gegenüber, getrennt von einer dünnen Schicht der extrazellulären Matrix
Diese Anordnung ist offensichtlich ideal zum Austausch von Nährstoffen geeignet.

Die Wurzeln bei der Ericoiden Mykorrhiza: Heidekrautgewächse – wie etwa der Rhododendron – besitzen nur sehr dünne Wurzeln. Über dem Zentralzylinder liegen nur noch drei Zellschichten, zwei gehören zur Wurzelrinde, die äußerste Zellschicht bildet die Epidermis.

Die Mykorrhiza wird nur in dieser Epidermis gebildet. Diese Schicht geht in älteren Wurzelabschnitten verloren, deswegen ist die Mykorrhiza bei den Ericaceen auf den Bereich unmittelbar hinter der Wurzelspitze beschränkt.

Die Wurzeln bei der Ericoiden Mykorrhiza: Heidekrautgewächse – wie etwa der Rhododendron – besitzen nur sehr dünne Wurzeln. Über dem Zentralzylinder liegen nur noch drei Zellschichten, zwei gehören zur Wurzelrinde, die äußerste Zellschicht bildet die Epidermis.

Die Mykorrhiza wird nur in dieser Epidermis gebildet. Diese Schicht geht in älteren Wurzelabschnitten verloren, deswegen ist die Mykorrhiza bei den Ericaceen auf den Bereich unmittelbar hinter der Wurzelspitze beschränkt.

Die Wurzeln bei der ericoiden Mykorrhiza: Heidekrautgewächse – wie etwa der Rhododendron – besitzen nur sehr dünne Wurzeln. Über dem Zentralzylinder liegen nur noch drei Zellschichten, zwei gehören zur Wurzelrinde, die äußerste Zellschicht bildet die Epidermis.

Die Mykorrhiza wird nur in dieser Epidermis gebildet. Diese Schicht geht in älteren Wurzelabschnitten verloren, deswegen ist die Mykorrhiza bei den Ericaceen auf den Bereich unmittelbar hinter der Wurzelspitze beschränkt.

Die Zellwand: Mechanisch stabile Hüllschicht der Zellen bei Bakterien und Pflanzen
(Näheres siehe im Glossar).
Judith Golldack: Mykorrhizierte Epidermiszellen von Wurzeln der Kulturheidelbeere (Vaccinium corymbosum), 1000fache Vergrößerung.
StartPilzhyphenEpidermisRindenschichtZentralzylinderPflanzliche ZellwändeBildnachweis