Ericoide Mykorrhiza – Spezialisten für extreme Bedingungen

ZurückWeiterLiteratur

Pflanzen mit Ericoider Mykorrhiza besiedeln besonders nährstoffarme – insbesondere stickstoffarme – Standorte. Wir finden sie in der Heide, im Moor, in der Zone oberhalb der Baumgrenze, sowie an einigen trockenen Standorten der wärmeren Klimazonen. Die Pilzpartner bei dieser Symbioseform – vor allem aus der Klasse der Schlauchpilze – setzen selbst stark gebundene Nährstoffe aus dem Boden frei.

Die Pflanzen, die mit Hilfe ihrer Pilzpartner ihr unwirtliches Habitat besiedeln, stammen aus der Ordnung Ericales; genauer gesagt aus den Pflanzenfamilien der Heidekrautgewächse (Nordhalbkugel), der Krähenbeerengewächse (Empetraceen) und der Australheidegewächse (Südhalbkugel).

In diesem Kapitel beschreiben wir die beteiligten Pilz- und Pflanzengruppen (), wir zeigen die wesentlichen mikroskopischen Strukturen () und wir erläutern, auf welche Art und Weise der Pilz die Pflanzen mit mineralischen Nährstoffen versorgt (). Des weiteren berichten wir über die Bedeutung der Symbiose an den natürlichen Standorten ().

Michael Kastler: Heidelandschaft, Lüneburger Heide